Es wird wieder gecastet!

by 30.3.10 0 Kommentare
Eigentlich müsste doch inzwischen jedem klar sein, dass es den Veranstaltern von Castingshows nicht darum geht, langfristig erfolgreiche Sängerinnen und Sänger zu finden, sondern mit den Gewinnern schnell Kasse zu machen, ehe man im nächsten Jahr die nächste Sternschnuppe präsentiert, um diese ebenfalls schnell aber effektiv zu verbrennen.

Dennoch finden sich offenbar immer noch genügend Kandidaten, die sich von einer mehr oder weniger fachkundigen Jury runtermachen lassen wollen. So viele, dass sich der Sender ProSieben sogar den Luxus erlauben kann, in der nächsten Staffel von Popstars nur nach weiblichen Talenten Ausschau zu halten und männliche Bewerber auszuschließen, denn dieses Mal steht das Casting unter dem Motto: Girls Forever. Nicht sonderlich originell und angesichts der kurzen Lebensdauer der gecasteten Duos oder Bands irgendwie schon reichlich sarkastisch .

Ich wette, das nächste Mal heißt es dann: Boys Only. Aber was konnte da noch Großartiges kommen, nachdem das Duo, das man in der letzten Staffel gecastet hatte, den umwerfenden Namen Some & Any bekam. Wobei der Name durchaus passend war: Irgendwelche Gesangssternchen singen irgendwelche Songs, die niemanden wirklich interessieren. Beliebig eben, wie der Name des Duos es treffend zusammenfasst. Kein Wunder, dass das Album von Some & Any nicht über Platz 47 und die Single nicht über Platz 16 in den Charts hinauskam. Ein bescheidener Erfolg, wenn man bedenkt, was die Kandidaten alles machen mussten, um am Ende des Finales als Sieger darzustehen.

Erlesen ist dieses Mal auch die Auswahl der Städte, in denen das Vorcasting abgehalten wird. Unter den insgesamt 16 Städten finden sich Musikhochburgen wie Euskirchen, Pforzheim, Siegburg, Paderborn und Elmshorn. Klar, Talente gibt es überall und ich will auch nichts gegen die genannten Städte gesagt haben, doch verlässt mich einfach nicht das Gefühl, dass man die Zahl der Vorcastings künstlich aufgebläht hat, damit der Auswahlprozess bedeutender erscheint. So nach dem Motto: Wir haben in ganz Deutschland sehr intensiv gesucht und diese Mädels haben sich durchgesetzt. Was für eine Leistung!

Worauf der Sender bei der Vorgabe, dass nur Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren teilnehmen dürfen, wirklich aus ist, dürfte schnell klar sein: Zickenkrieg! Die wahrscheinlich hübsch anzusehenden Kandidatinnen machen sich gegenseitig fertig und die Zuschauer lehnen sich zurück und beobachten das Treiben aus sicherer Entfernung vom gemütlichen Sofa aus. Wer braucht da noch Soap Operas?

Wirklich originell ist die Idee mit den rein weiblichen Kandidaten natürlich nicht. Immerhin war der erste und bislang einzige wirkliche Erfolg von Popstars die Band No Angels im Jahr 2001. Doch bereits 2003, als man versuchte diesen Erfolg mit den Preluders zu wiederholen, war nach dem Debutalbum und der ersten Single die Luft raus.

Ob es den nächsten Popstars ähnlich ergehen wird, werden wir in der zweiten Jahreshälfte wissen.

WatchmanCL

Blogger und Rezensent

Christian Loges lebt und arbeitet in Aachen. Wenn er nicht gerade bloggt, verbringt er seine Freizeit gerne mit seinen Freunden und in der Natur. Oder er gönnt sich bei einem anständigen Kaffee ein gutes Buch, einen Film, eine Serie, einen Comic oder ein Hörspiel.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen